Aktualisierungen Januar, 2018 Kommentarverlauf ein-/ausschalten | Tastaturkürzel

  • Funfiles 12:17 am 30. January 2018 Permalink | Antwort  

    RTL Deutschland startet neuen TV-Sender für US-Serien 

    RTL Group

    Im Frühjahr bringt die Mediengruppe RTL Deutschland ihren neunten Free-TV-Sender an den Start. Der Schwerpunkt von „Now US“ soll auf der Ausstrahlung von US-Fiction-Serien liegen.

    Geplant sind neben der Ausstrahlung teilweise preisgekrönter Serien auch Free-TV-Premieren. Alle Sendungen sollen nach der Sendung für 30 Tage bei TV NOW abrufbar sein. Der Sender will so neben der linearen Ausstrahlung im Fernsehen besonders auch auf das jüngere Publikum zugehen, das seine Inhalte zeit- und ortsungebunden abrufen möchte.

    Der Free-TV-Sender „Now US“ ist zunächst über die Plattform TV Now der Mediengruppe RTL Deutschland im Internet empfangbar. Das Catch-up-Angebot ist kostenlos abrufbar und der lineare Livestream wird nach einer 30-tägigen kostenlosen Testphase kostenpflichtig.

    Für ein technisches Zugangsentgelt ist der Stream dann für 2,99 €/Monat nutzbar und monatlich kündbar. Natürlich können die Nutzer die Angebote von „Now US“ auch über Smartphone, Tablets, Apple Streaming Box, Apple TV App, Amazon Fire TV oder Android TV abrufen.

    Für das neue Programm zeichnet sich der Senderchef von Nitro Oliver Schablitzki verantwortlich.

    Quelle: DF

     
  • Funfiles 20:24 am 25. January 2018 Permalink | Antwort  

    Sky verzichtet auf Formel 1 

    SkySportsF1

    Schlechte Nachrichten für die deutschen F1-Fans. Sky Deutschland hat die Verhandlungen über die TV-Rechte an der Königsklasse für 2018 abgebrochen. Ob es eine Alternative gibt, ist noch unklar.

    Die Abonnenten von Sky Deutschland müssen sich an den Gedanken gewöhnen, ab diesem Jahr wieder Formel-1-Rennen mit Werbepausen anschauen zu müssen. Im Rahmen einer Bilanz-Pressekonferenz am Donnerstag (25.1.2018) in München hat die Unternehmensleitung bestätigt, dass Sky den Vertrag mit der Formel 1 für 2018 nicht verlängert hat.

    Geschäftsführer Carsten Schmidt wird von Branchendienst DWDL mit den Worten zitiert: „Wir haben uns nicht dazu überzeugen lassen, einfach so weiterzumachen.“ Im Dezember hatte RTL verkündet, dass bis 2020 alle Rennen live und frei empfangbar gesendet werden. Ohne Exklusivrechte war Sky der von den Rechteinhabern aufgerufene Betrag offenbar zu hoch.

    Ein weiterer Streitpunkt lag offenbar in den von den F1-Bossen angekündigten Plänen, die Rennen in diesem Jahr auch über die offizielle Webseite per Live-Stream direkt an die Fans (OTT) zu übertragen. Damit hätte Sky noch einen weiteren Konkurrenten dazubekommen, den es zuvor nicht gab.

    Wie genau die Streaming-Pläne aussehen, ist aber noch nicht bekannt. Informationen darüber, wie teuer der Spaß wird und ob auch ein Kommentar in nicht-englischer Sprache angeboten wird, blieben die Verantwortlichen bislang schuldig. Unklar ist auch, ob sich aktuell noch andere Streaming- bzw. Pay-TV-Anbieter, wie zum Beispiel Eurosport oder DAZN, in Verhandlungen um die Rechte für die kommende Saison befinden.

    Der Ärger bei den Sky-Kunden dürfte groß ausfallen. Mehr als eine halbe Million Fans hatten in der vergangenen Saison im Schnitt den Receiver eingeschaltet, wenn sich Marc Surer, Tanja Bauer und Sascha Roos live von der Strecke gemeldet haben. Seit 1996 hatte der Pay-TV-Sender aus München die Formel 1-Rennen stets live und ohne Werbeunterbrechungen übertragen.

    Für die italienischen F1-Fans lief es am Mittwoch genau andersherum. Hier verkündeten die Rechteinhaber eine Abkehr vom Free-TV. Die Königsklasse wird im Heimatland von Ferrarikünftig fast ausschließlich im Bezahlfernsehen bei Sky Italia laufen.

    Zuletzt waren immerhin die Hälfte der Rennen beim öffentlich-rechtlichen Sender RAI übertragen worden. Künftig sind es nur noch vier Rennen, die über den frei empfangbaren Sky-Tochtersender TV8 gesendet werden – darunter übrigens auch der Heim-Grand-Prix in Monza.

    Quelle: AMS

     
  • Funfiles 8:44 am 23. January 2018 Permalink | Antwort  

    UHD1 by HD+ überträgt erstmals Bundesligaspiel von Eurosport 

     

    uhd

    Alle Fans von großen Bildern und dem kleinen Runden aufgepasst: Erstmals zeigt Eurosport 4K ein Bundesligaspiel in Ultra HD auf UHD1 by HD+.

    Zu sehen ist die Partie 1. FC Köln gegen Borussia Dortmund am 2. Februar 2018. Die Live-Übertragung startet mit der Vorberichterstattung um 19:30 Uhr und umfasst das Spiel ab 20:30 Uhr, die Halbzeitanalyse sowie die Nachberichterstattung. Alle HD+ Nutzer mit einem UHD-TV können die Eurosport- Übertragung des Bundesligaspiels in dieser ultra-brillanten Auflösung genießen.

    Georges Agnes, Geschäftsführer Operations und Produktentwicklung der HD PLUS GmbH, zum Spiel: „Erstmals zeigen wir auf UHD1 ein von Eurosport präsentiertes Bundesligaspiel ultra-hochauflösend. Die bessere Qualität bietet gerade bei Sportübertragungen einen echten Mehrwert für alle Zuschauer. Darüber hinaus planen wir unser Angebot auf UHD1 2018 maßgeblich auszubauen: Bis zum Ende des Jahres dürfen sich alle HD+ Nutzer auf weitere ultra-brillante Sporthighlights zusammen mit Eurosport und weitere neue Serien und Formate mit unseren TV Partnern freuen.“

    Alberto Horta, stellvertretender Geschäftsführer und VP Strategy & Commercial Development Discovery Networks Deutschland, sagt: „4K ist eines der großen Zukunftsthemen für uns als Medienunternehmen. Wir nutzen daher gerne die Gelegenheit, mit der Übertragung eines Bundesligaspiels in 4K wertvolle Erfahrungen über die gesamte Produktions- und Sendekette zu machen.“

    Seit Start der Bundesligasaison 2017/2018 laufen auf Eurosport 2 HD Xtra alle Freitags- und Montagsspiele sowie die Spiele am Sonntagmittag exklusiv im TV auf HD+ im Eurosport-Paket und im Eurosport Player.

    Neben dem Bundesligaspiel am 2. Februar laufen auf UHD1 hochwertige Dokumentation und Serien. Aktuell ist die zehnteilige Serie „Sankt Maik“ als RTL UHD Event ab dem 23. Januar, 20:15 Uhr zu sehen – parallel zur Erstausstrahlung auf RTL. In den vergangenen Monaten präsentierte UHD1 bereits viele exklusive Highlights in Ultra HD, wie die MTV EMAs 2017, zahlreiche DELUXE MUSIC SESSIONs mit Künstlern wie Rag´n´Bone Man oder Mando Diao, die aktuelle Staffel von „Die Reimanns“ von RTL II aus Hawaii, „Männer der See“ von DMAX oder auch hochwertige Eigenproduktionen. Dieses Angebot auf UHD1 by HD+ wird 2018 weiter ausgebaut. Für HD+ Nutzer natürlich ohne zusätzliche Kosten.

    Sendetermin 1. FC Köln gegen Borussia Dortmund auf UHD1 by HD+ als Eurosport 4K Event: Am 2. Februar, ab 19:30 Uhr inklusive Vor- und Nachberichterstattung auf UHD1 by HD+

    Die Empfangsparameter von UHD1:
    Transponder: 1.035
    Frequenz: 10.994 MHz (Horizontal)
    Symbolrate: 22.000 Ms/s
    Video: 2160 50p, HEVC Main 10
    Datenrate: 25 Mbit/s

    Quelle: HD+

     
  • Funfiles 15:24 am 16. January 2018 Permalink | Antwort  

    Amazon Echo Spot ab sofort vorbestellbar 

    620x310

    Sie können Amazon Echo Spot ab sofort vorbestellen. Der smarte Nachttisch-Wecker besitzt ein Display und wird über Alexa-Sprachbefehle bedient.

    Sie können Amazon Echo Spot, das neueste Gerät aus der Echo-Familie, ab sofort auf dieser Amazon-Webseite vorbestellen. Wahlweise mit weißem oder schwarzem Gehäuse, der Preis beträgt in beiden Fällen 129,99 Euro. Wer gleich zwei Echo Spot auf einmal kauft, bekommt 40 Euro Preisnachlass. Amazon will Echo Spot dann ab dem 24. Januar 2018 ausliefern.

    Echo Spot (104 mm x 97 mm x 91 mm) ist sozusagen die runde Miniaturausgabe von Echo Show. Echo Spot besitzt also einen farbigen Bildschirm, der aber nur eine Bildschirmdiagonale von 2,5 Zoll (64 Millimeter) besitzt – bei Echo Show ist der Bildschirm 7 Zoll groß. Im Unterschied zum größeren Echo Show ist der Echo Spot zudem rund, er sieht aus wie ein Wecker für den Schlafzimmer-Nachttisch. Und für diesem Zweck soll er wohl auch in erster Linie dienen.

    Vom Funktionsumfang ist Echo Spot identisch mit Echo Show. Sie bedienen ihn also per Sprachbefehle an Alexa und führen mit Hilfe der verbauten Kamera zum Beispiel Video-Telefonate. Diese Video-Telefonie funktioniert zwischen Echo-Geräten mit Bildschirm (Show und Spot) und der Alexa-App auf Smartphones und Tablets.

    Sie können Echo Spot Lieder abspielen und Hörbücher vorlesen lassen. Allerdings stehen Ihnen dafür als Quelle neben Amazon Music nur noch Spotify, Audible und TuneIn sowie einige weitere Webradios zur Verfügung. Lieder und Hörbücher von Apple Music oder Google Play Music oder auch Deezer können Sie über Echo dagegen nicht abspielen.

    Echo Spot kann Ihnen auch Liedtexte anzeigen oder eine tägliche Videozusammenfassung abspielen. Ebenso liefert er die Wettervorhersage und zeigt To-do- und Einkaufslisten an und liest diese auch vor. Sie können sich außerdem von Echo Spot wecken lassen und Timer setzen.

    Wir stellen Ihnen den Funktionsumfang von Echo und Alexa in unserem ausführlichen Test vor.Wie schon alle anderen Echos unterstützt auch Echo Spot die bekannten Skills.

    Über Bluetooth oder 3,5-mm-Klinke können Sie auch externe Lautsprecher anschließen. Anders als Echo Plus hat Amazon aber keine Zigbee-Bridge in Echo Spot integriert. Sie können also zum Beispiel keine Hue-Leuchten direkt an Echo Spot anschließen, sondern benötigen dafür noch zusätzlich die Hue-Bridge.

    Quelle: Macwelt

     
  • Funfiles 14:46 am 14. January 2018 Permalink | Antwort  

    Skype erhält Ende-zu-Ende-Verschlüsselung 

    4140451_620x310_r

    Skype erhält ein neues Feature. Unter dem Namen „Private Unterhaltungen“ fügt Microsoft dem Messenger eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung hinzu.

    Nach Apple, Whatsapp, Google und Facebook zieht nun auch Microsoft nach und führt im Skype-Messenger eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein. Als Anbieter für die Verschlüsselung arbeitet Microsoft mit den Anbietern der Signal-App zusammen, deren Signal-Protokoll als besonders sicher gilt.

    Einschränkungen gibt es ebenfalls. So können nur Unterhaltungen zwischen zwei Personen die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nutzen. Gruppenchats erhalten das Feature dagegen nicht. Zudem ist die Funktion nur auf dem jeweils verwendeten Gerät aktiv, bei einem Wechsel muss die Funktion erneut aktiviert werden. Dazu wird eine Einladung an den gewünschten Kontakt gesendet, diese Einladung muss innerhalb von sieben Tagen angenommen werden, ansonsten verfällt diese. Die laufende Verschlüsselung eines Chats wird mit einem Schlosssymbol gekennzeichnet.

    Audiogespräche sowie Textnachrichten sind möglich. Auch das Senden von Dateien, wie Bilder, Sprach- oder Video-Dateien sind enthalten. Die Inhalte tauchen jedoch nicht in der Chat-Übersicht oder den Benachrichtigungen auf.

    Vorerst können aber nur Teilnehmer des Insider-Programms von Skype die neue Verschlüsselung nutzen. Dazu muss die neueste Skype-Version 8.13.76.8 für iOS, Android, Linux, Mac oder Windows genutzt werden. Wann es eine Einführung des Features für alle Skype-Nutzer geben wird, hat Microsoft noch nicht bekanntgegeben.

    Quelle: Macwelt

     
  • Funfiles 10:59 am 6. January 2018 Permalink | Antwort  

    VU+ Zero 4K Review – Was macht die neue 4K-Box so besonders? 

    vu-zero4kDie VU+ Zero 4K ist der neueste 4K-Receiver aus dem Hause VU+. In dieser Review haben wir von SatKing die VU+ Zero 4K im Test unter die Lupe genommen. Wenn Sie erfahren möchten, was den neuen 4K Receiver von VU+ so besonders macht, lesen Sie weiter.

    Design, Technik & Ausstattung der VU+ Zero 4K

    Seit Kurzem ist mit der Zero 4K der neueste 4K Receiver der Marke VU+ für einen Preis von rund 150,00 Euro erhältlich. Damit ist die Box vergleichsweise günstig. Das ist jedoch nicht der einzige Punkt, in dem der 4K Receiver gegenüber ähnlichen Set-Top-Boxen heraussticht. Hersteller VU+ geht in Sachen Design einen völlig neuen Weg. Mit den Maßen 270x187x60 mm ist die Box nicht nur sehr klein, auch die Proportionen sind eher ungewöhnlich. So weist die Box etwa die Größe einer kleinen Zigarrenkiste auf.

    Die VU+ Zero 4K ist in hochglänzendem Schwarz gehalten. Der Schriftzug „VU+“ ziert die Vorderseite der kleinen Box, während auf der rechten unteren Seite die Modellbezeichnung „Zero 4K“ prangert. Weiterer Punkt, in dem die Zero 4K ihren eigenen Weg geht: Knöpfe zur Bedienung gibt es keine. Die Set-Top-Box lässt sich ausschließlich über eine Fernbedienung bzw. mithilfe von Apps über Smartphones und Tablets bedienen. Die Luft zum Atmen zieht sich der kleine 4K Receiver über die Lüftungsschlitze an der Oberseite sowie an den Seiten, die VU+ mithilfe eines Musters hochwertig in das Design eingearbeitet hat.

    Anschlussmöglichkeiten des 4K Receivers

    Schaut man sich die Rückseite an, bewegt sich der neue 4K Receiver im Standard. Über einen 12V Stromanschluss, einen HDMI-Anschluss, einen Ethernet- sowie einen USB-Anschluss (USB 2.0), einen digitalen Audioausgang, einen Anschluss für einen IR-Sensor sowie jeweils einen LNB-Eingang, einen Smart-Card- und CI-Schacht ist alles dabei, was es für ultrahochauflösendes Entertainment benötigt.

    Technisch unterstützt die 4K-Set-Top-Box gängige Standards

    Auch in Sachen Technik kann sich die VU+ Zero 4K trotz ihrer kleinen Größe sehen lassen. Gängige Standards wie z.B. HEVC / H.265 Videodekodierung z.B. erfüllt die kleine Set-Top-Box. Ihr Herzstück ist der 1.500 MHz starke ARM DualCore-Prozessor. Mit 4GB Flashspeicher (eMMC) und 2GB DDR3 Ram kommt die Box auf 7000 DMIPS. Weiterer Punkt, in dem die Box neue Wege einschlägt: VU+ hat erstmalig einen S2X-Tuner verbaut, wodurch die Box für die Zukunft bestens aufgestellt ist.

    Weitere nützliche Funktionen

    Neben einer unbegrenzten Kanalliste für TV und Radio, EPG-Unterstützung und Bouquet-Listen (Favoritenlisten) lässt sich die VU+ Zero 4K durch Skins beliebig anpassen und die Funktionen mithilfe kostenfreier Plugins beliebig erweitern. Darüber hinaus sind kostenfreie Apps für iOS und Android verfügbar, z.B. zur Bedienung der Box über Smartphones und Tablets.

    Fazit

    Die Set-Top-Box geht in vielerlei Hinsicht ihren eigenen Weg. Die VU+ Zero 4K ist vergleichsweise günstig und macht neben dem Preis nicht nur in Sachen Design & Proportionen ihr eigenes Ding. Hersteller VU+ hat der kleinen Box erstmalig einen S2X-Tuner spendiert.

    Die VU+ Zero 4K eignet sich insbesondere für 4K-Einsteiger, die zwar auf einen soliden Receiver  eines namhaften Herstellers setzen, hierfür aber nicht allzu tief in die Tasche greifen möchten.

     
c
Neuen Beitrag erstellen
j
nächster Beitrag/nächster Kommentar
k
vorheriger Beitrag/vorheriger Kommentar
r
Antwort
e
Bearbeiten
o
zeige/verstecke Kommentare
t
Zum Anfang gehen
l
zum Login
h
Zeige/Verberge Hilfe
Shift + ESC
Abbrechen