Aktualisierungen April, 2018 Kommentarverlauf ein-/ausschalten | Tastaturkürzel

  • Funfiles 16:19 am 25. April 2018 Permalink | Antwort  

    Ultrahoch aufgelöstes Fernsehen: "RTL Ultra" startet Ende April mit 4K und HDR 

    HD+ baut das UHD-Angebot weiter aus und ermöglicht seinen Kunden ab dem 28. und 29. April 2018 den Empfang des linearen UHD-Kanals.

    Mit dem Formel-1-Rennen aus Baku in Aserbaidschan startet die Mediengruppe RTL Deutschland am 28. und 29. April seinen Kanal „RTL UHD“ auf der Satelliten-TV-Plattform HD+. Auf dem Kanal sollen in 2018 weitere 17 Formel-1-Rennen inklusiveder Qualifyings ultrahoch aufgelöst ausgestrahlt werden – parallel zur Übertragung in HD.

    Zudem steht bereits mit dem Finale von „Deutschland sucht den Superstar“ am 5. Mai eine weitere UHD-Übertragung fest. Diese Sendung wird auf RTL UHD zudem mit erhöhtem Kontrastumfang (High Dynamic Range, HDR) im Format Hybrid Log-Gamma (HLG) laufen, das von vielen Fernsehern bereits unterstützt wird.

    Der lineare Ultra-HD-Testkanal „RTL UHD“ ist zunächst zeitlich limitiert bis Ende 2018 verfügbar. HD+ ist exklusiver Verbreitungspartner von „RTL UHD“ via Satellit, das erweiterte Angebot ist für HD+ Kunden mit UHD-TV ohne Zusatzkosten empfangbar. „RTL UHD“ ist neben UHD1 by HD+ und Travelxp 4k bereits das dritte UHD-Angebot, welches über Satellit exklusiv nur mit HD+ zu sehen ist.

    Quelle: Heise

     
  • Funfiles 21:28 am 20. April 2018 Permalink | Antwort  

    Sky mit erstem Abonnenten-Rückgang seit vielen Jahren 

    sky2

    Das gab es viele Jahre nicht: Sky hatte Ende März in Deutschland und Österreich etwas weniger Kunden als drei Monate zuvor. Halb so wild, betont das Unternehmen: Es gehe um Kunden, die ohnehin wenig Umsatz brachten. So ganz eindeutig ist die Strategie allerdings nicht.

    Eigentlich ist man von Sky in Deutschland und Österreich seit dem Abschied von Premiere ein stetiges Abonnenten-Wachstum gewohnt – da fällt es sofort ins Auge, wenn das in einem Quartal anders aussieht. In den ersten drei Monaten 2018 war das der Fall: Zählte Sky in diesen beiden Ländern zum Jahresende noch 5,191 Millionen Kunden, so waren es am 31. März nur noch 5,161 Millionen – ein Rückgang um 30.000 Abonnenten also.

    Als problematisch sieht man das bei Sky nicht an, es gehe hier vor allem um „low value customers“ – also Kunden, die bislang nur wenig Geld bei dem Unternehmen gelassen hatten, etwa durch sehr starke Rabattierung. Schon im Weihnachtsquartal hatte Sky über eine erhöhte Kündigungsrate berichtet, weil unter anderem etliche längerfristige Verträge ausgelaufen waren. Damals hatte man das noch mit einem starken Neukundengeschäft überkompensiert, was allerdings den Umsatz je Kunde drückte.

    Im Geschäftsbericht hieß es da, man nehme das bewusst in Kauf, weil man die Kundenbasis verbreitern und für jeden etwas bieten wolle. Nun betont man bei Sky hingegen, dass der Kundenrückgang Ergebnis der bewussten Entscheidung sei, stärker auf Kunden zu setzen, die bereit sind, mehr Geld auszugeben. Effekt demnach: Neukunden lassen im Schnitt fast zwei Euro pro Monat mehr bei Sky als noch ein Jahr zuvor. Zum Jahreswechsel hat es also laut Sky wieder einen Strategiewechsel gegeben. So oder so ist trotz des Dämpfers das Wachstum aufs Jahr gesehen immer noch deutlich: Im Vergleich zum 31. März 2017 stieg die Kundenzahl nämlich um 231.000 an.

    Das sorgte auch dafür, dass der Umsatz von Sky in Deutschland und Österreich in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres (das bei Sky immer zur Jahresmitte beginnt) um 6 Prozent auf nun 1,523 Milliarden Pfund (also etwa 1,76 Milliarden Euro) anstieg. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen hingegen ging um 18 Prozent auf 68 Millionen britische Pfund zurück. Schuld sind hier die hohen Kosten für die Bundesliga: Die langsam zu Ende gehende Saison war die erste im neuen Vertragszyklus – und das bedeutet, dass Sky 116 Millionen Pfund mehr für die Rechte zahlen musste als im Vorjahreszeitraum.

    Die gesamte Sky-Gruppe konnte ihren Umsatz in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres übrigens um 5 Prozent auf 10,14 Milliarden Pfund steigern, das EBITDA zog um 10 Prozent an. Das starke Gewinn-Wachstum in Großbritannien und Irland (+10 Prozent) sowie in Italien (+21 Prozent) machte also die Delle in Deutschland wieder mehr als wett. Italien verzeichnet dieses Umsatz- und Gewinnwachstum übrigens ohne weiteres Kundenwachstum. Hier ging die Abonnentenzahl auch im Jahresvergleich leicht von 4,802 auf 4,766 zurück. In Großbritannien und Irland zählt Sky inzwischen fast 13 Millionen Kunden.

    Quelle: DWDL

     
  • Funfiles 12:39 am 19. April 2018 Permalink | Antwort  

    Medienplayer Infuse mit Plex-Unterstützung und neuen Apple-TV-Funktionen 

    Medienplayer_Infuse_mit_Plex-Unterstützung_und_neuen_Apple-TV-Funktionen_›_ifun_de

    Der Medienplayer Infuse ist für Apple TV und iOS in Version 5.7 verfügbar. Das Update bringt unter anderem die Integration von Plex, Infuse lässt sich jetzt als vollwertiger Client für das Mediencenter verwenden.

    Mit der neuen Plex-Unterstützung lässt sich Infuse als Alternative zur Original-App von Plex verwenden, um von zuhause oder unterwegs auf die private Mediensammlung zuzugreifen. Dergleichen dürfte insbesondere dann von Vorteil sein, wenn man regelmäßig auch auf andere Videoquellen als Plex zugreifen und sich den ständigen Player-Wechsel ersparen will.

    Mit dem Update wurde auch die 4K-HDR-Unterstützung des Players optimiert. Infuse erlaubt die Wiedergabe dieser Inhalte ohne Transkodierung.

    Die Apple-TV-Version der App hat mit dem Update auch gleich einen neuen Anstrich verpasst bekommen. Hier haben die Entwickler insbesondere den Umgang mit Favoriten und Listen verbessert. Ausführlich finden sich diese beiden Funktionen hier erklärt.

    Infuse ist in der Basisversion kostenlos nutzbar. Für Pro-Funktionen wie die Unterstützung zusätzlicher Video- und Audioformate, AirPlay- und Google-Cast-Unterstützung oder den Zugriff auf bei Cloud-Diensten abgelegte Medien wird die Pro-Version benötigt.

    Quelle: iFun

     
  • Funfiles 12:33 am 19. April 2018 Permalink | Antwort  

    Schlummernde Netzwerkgefahren: BSI warnt vor veralteter Router-Software 

    d-link-dir-615

    Der D-LINK Router DIR-615 wird zwar mittlerweile nicht mehr vertrieben, dürfte aber immer noch in vielen Privathaushalten und Büros im Einsatz sein. Der Hersteller hat das Gerät einst mit dem Zusatz „Firewall-Schutz für Ihr Netzwerk“ beworben, das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sieht Letzteres jedoch eher nicht gegeben, sondern warnt im Gegenteil in diesem Zusammenhang vor einer Schwachstelle in der Firmware des Geräts.

    Angreifern ist es demnach möglich, einen sogenannten Cross-Site Scripting Angriff durchzuführen. Hierbei kann durch die Eingabe spezieller Befehle Schadcode zur Ausführung gebracht werden.

    D-Link hat noch kein fehlerbehebendes Update bereitgestellt, wobei sich mit Blick auf die Leistungsdaten des Geräts ohnehin die Frage stellt, ob man den Router nicht besser durch ein neueres und schnelleres Modell ersetzt.

    Allgemein solltet ihr mit Blick auf diese Information jedenfalls im Hinterkopf behalten, dass ältere Netzwerkgeräte unabhängig von der fehlenden Unterstützung aktueller Standards auch zum Sicherheitsrisiko werden können. Oft haben diese keine automatischen Update- oder Benachrichtigungsfunktionen integriert und hängen im schlimmsten Fall über Jahre mit veralteter Software im Netz. Nehmt euch am nächsten Regentag also die Zeit, die Verfügbarkeit von Updates bei den von euch eingesetzten Netzwerkgeräten zu prüfen.

    Quelle: iFun

     
  • Funfiles 16:25 am 4. April 2018 Permalink | Antwort  

    Nur bei Sky: Die FIFA WM 2018 in Ultra HD 

    sky-ultra-hd

    An jedem Spieltag der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ überträgt Sky Deutschland jeweils das Topspiel des Tages in Ultra HD, darunter unter anderem alle Spiele der deutschen Nationalmannschaft, beide Halbfinals und das Finale. Mit gestochen scharfer Bildqualität in vierfach höherer Auflösung als bei HD bringt Sky den Zuseher so nah ans Geschehen ran wie niemals zuvor.

    Sky Deutschland hat sich die exklusiven Ultra-HD-Übertragungsrechte an 25 Begegnungen der FIFA WM 2018™ in Russland gesichert. Die mit der SportA, der Sportrechteagentur von ARD und ZDF, geschlossene Vereinbarung räumt Sky das exklusive Recht ein, als einziger Fernsehsender in Deutschland an allen Turniertagen jeweils das Topspiel des Tages live in Ultra HD zu übertragen. Das Angebot auf Sky Sport UHD steht allen Sky Kunden in Deutschland zur Verfügung, die den Sky+ Pro Receiver nutzen und die technischen UHD-Empfangsvoraussetzungen erfüllen.

    Neben dem Eröffnungsspiel am 14. Juni 2018 umfasst das Live-Angebot unter anderem alle Spiele der deutschen Nationalmannschaft und weitere ausgewählte Topspiele des Tages, darunter auch vier Achtelfinals, zwei Viertelfinals, beide Halbfinals, das Spiel um Platz 3 sowie das Finale am 15. Juli 2018. Sämtliche Spiele, die Sky live überträgt, werden auch in zahlreichen Wiederholungen angeboten.

    Die Übertragungen der FIFA WM 2018 in Ultra HD sind unabhängig von den gebuchten Paketen für alle Sky Kunden in Deutschland freigeschaltet, die den Sky+ Pro Receiver nutzen. Um Sky Sport UHD zu entschlüsseln und die bestmögliche Bildqualität genießen zu können, ist darüber hinaus ein UHD-Fernseher Voraussetzung. Fußballfans können die Spiele dann in vierfach höherer Auflösung als bei HD erleben und sind damit so nah dran am Geschehen wie niemals zuvor. Empfangbar sind die Übertragungen der FIFA WM 2018 auf Sky Sport UHD über Satellit und in fast allen Kabelnetzen.

    Quelle: Sky

     
  • Funfiles 22:20 am 2. April 2018 Permalink | Antwort  

    Ist VAVOO.tv legal? Das müssen Sie wissen 

    Vavoo

    Haben Sie schon einmal von VAVOO.tv gehört, fragen Sie sich sicher, was dahintersteckt und ob die Nutzung der Seite legal ist. Wir haben die Antwort in diesem Artikel für Sie.

    Im Gegensatz zu bekannten Streaming-Portalen wie etwa Kino.to können Sie auf VAVOO.tv keine Filme streamen. Die Seite bietet eine Software zum Download an. Mit dieser Software können Sie ein Home Mediacenter einrichten und damit Videos, Filme, Musik und Online-Streams anschauen und verwalten. Die VAVOO Software ähnelt in den Funktionen Kodi. Da sie plattformübergreifend ist, können Sie VAVOO zum Beispiel auf Windows, Mac OS und Android verwenden. Zudem kann VAVOO auch im Google PlayStore heruntergeladen werden.

    VAVOO.tv und auch die dort angebotene Software sind so legal wie etwa Kodi. Sie brauchen also weder beim Besuch der Seite noch vor dem Downloaden der Software Bedenken haben.

    Problematisch sind jedoch die Add-Ons, genau wie auch bei Kodi. Bei VAVOO heißen diese Add Ons auch Bundle. Besonders bei den inoffiziellen Add-ons ist Vorsicht geboten – diese sind meist illegal.

    Quelle: Chip

     
c
Neuen Beitrag erstellen
j
nächster Beitrag/nächster Kommentar
k
vorheriger Beitrag/vorheriger Kommentar
r
Antwort
e
Bearbeiten
o
zeige/verstecke Kommentare
t
Zum Anfang gehen
l
zum Login
h
Zeige/Verberge Hilfe
Shift + ESC
Abbrechen