Aktualisierungen Dezember, 2019 Kommentarverlauf ein-/ausschalten | Tastaturkürzel

  • Funfiles 10:30 am 21. December 2019 Permalink | Antwort  

    ServusTV sichert sich Rechte an Champions League! 

    Gemunkelt wurde in den letzten Wochen medial bereits allerorts. Sollte doch ServusTV erstmals nach der Krone im Fußball, den Übertragungsrechten für die beiden europäischen Top-Ligen, greifen. Wie mehrere Insider der „Krone“ bestätigten, hat es jetzt tatsächlich geklappt.

    Der Poker ist damit gelaufen und im Run um die fußballbegeisterten Seher (besonders Red-Bull-Salzburg mit seinen Erfolgen befeuerte das nationale Interesse an der Königsklasse) ist dem Sender von Dietrich Mateschitz ein echter Coup gelungen. Denn neben Online-Anbieter DAZN und Amazon waren freilich auch andere, linear sendende Stationen an den Rechten interessiert.

    Auf „Krone“-Anfrage hieß von offizieller Seite bei ServusTV dazu lediglich: „Wir sind immer an attraktiven Sportrechten interessiert, zu Details oder Plänen äußern wir uns aber grundsätzlich nicht.“ Ein Dementi klingt normalerweise doch ein wenig anders, darüber hinaus passt ein „Go“ für ServusTV auch ins Konzept und die Vorgehensweise der dafür zuständigen UEFA. Denn deren Bestrebung lag bis zuletzt darin, noch vor Weihnachten zu einer handfesten Entscheidung zu kommen. Und zwar sowohl für alle Pay-TV-Interessenten, als auch jene aus dem Free-TV.

    Auf welche Spiele innerhalb der Europa League und der Champions League sich das ServusTV-Paket bezieht, drang noch nicht durch.

    In Deutschland gibt es die volle Fußball-Dröhnung (SKY war hier bis dato Rechtehalter) per Saison 2021/2022 wie berichtet via Amazon und DAZN. Die Europa League bringt dort RTL.

    Quelle: Krone

     
  • Funfiles 23:30 am 12. December 2019 Permalink | Antwort  

    TV-Hammer: Sky verliert Champions-League-Rechte! 

    Ab der Saison 2021/22 ist die Champions League fast nur noch im Internet zu sehen. Der Bezahlsender Sky konnte sich mit der Europäischen Fußball-Union (UEFA) nach knapp 20-jähriger Zusammenarbeit nicht auf eine weitere Kooperation einigen. Das bestätigte Sky am Donnerstag.

    Nach Informationen der „Bild“-Zeitung hat sich der Streamingdienst DAZN die weiteren Rechte zur Übertragung der Fußball-Königsklasse gesichert, nachdem Amazon Prime bereits den Zuschlag für das Top-Spiel am Dienstag ab 2021 erhalten hatte.

    Die Endspiele allerdings werden von 2022 bis 2024 im ZDF zu sehen sein und damit wieder im frei empfangbaren Fernsehen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus Verhandlungskreisen. Ein Finale mit deutscher Beteiligung muss laut deutschem Rundfunkstaatsvertrag zwingend und immer im frei empfangbaren Fernsehen zu sehen sein.

    Damit müssen sich die Fußball-Fans umgewöhnen. Insbesondere die TV-Zuschauer, die über Kabel und Satellit die Spiele verfolgt haben, benötigen nun eine schnelle Internetverbindung. Damit zeichnet sich der Trend immer mehr ab, nachdem sich zuletzt die Telekom die Rechte für die EM 2024 in Deutschland gesichert hatte. Auch wird der Markt zunehmend unübersichtlicher. Der Fußball-Fan benötigt immer mehr Abonnements, um alle Spiele sehen zu können.

    Am Dienstag hatte Amazon als neuer Mitspieler seinen Einstieg in die Königsklasse ab der Saison 2021/2022 bekanntgegeben. Demnach wird das Dienstagabend-Topspiel ausschließlich beim Streamingdienst des US-Internetriesen zu sehen sein. Nach dem Verkauf des ersten Rechtepakets ging es in eine neue Bieterrunde – und in der standen vor allem die derzeitigen Rechteinhaber Sky und DAZN unter Druck.

    Neben den Rechten der Champions League vermarktet die UEFA auch die Europa League sowie die neue und 2021 erstmals ausgespielte Europa Conference League. In der aktuellen Ausschreibung war nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur auch ein Paket enthalten, das nur das Finale enthält und nur von Free-TV-Anbietern ersteigert werden konnte.

    Seit der Spielzeit 2018/19 und noch bis 2020/21 ist die Königsklasse ausschließlich bei dem Pay-TV-Sender Sky und dem ebenfalls kostenpflichtigen Streamingdienst DAZN zu sehen. Somit bleibt für die laufende und die kommende Saison alles, wie es ist. Das ZDF hatte bis 2018 sechs Jahre lang Champions-League-Spiele gezeigt, ehe die Partien durch den derzeit laufenden Vertrag hinter der Bezahlschranke verschwanden.

    Quelle: Krone

     
  • Funfiles 9:43 am 5. December 2019 Permalink | Antwort  

    BMW schafft Abo-Pflicht für CarPlay ab 

    Apples CarPlay gehört für viele zu den wichtigsten Optionen im Fahrzeug, da es schnellen und vor allem sicheren Zugriff auf zahlreiche Funktionen des iPhones gibt, ohne dass man es in der Hand halten muss. BMW gehörte zu den ersten Herstellern, die sogar Apples drahtlose Variante des Features in Fahrzeuge integrierte. Allerdings gehörte der bayrische Automobilhersteller auch zu den ersten, die CarPlay kostenpflichtig und gar als Abonnement anboten. Doch damit ist jetzt Schluss.

    Bereits seit 2016 bietet BMW CarPlay in nahezu allen Modellen an und verlangt dafür rund 300 Euro bei der Bestellung. Während diese Option anfänglich noch für die gesamte Fahrzeuglebensdauer ausgelegt war, änderte man den Kurs entschied sich zum Unmut vieler Kunden für ein Abo-Modell. Seither deckten die 300 Euro die Leistung für drei Jahre ab und anschließend sollten 80 Euro pro Jahr fällig werden. Wegen der Kritik der Kunden revidierte BMW nun die Entscheidung und macht CarPlay für alle Kunden mit der neuesten Software des „Connected Drive“-Infotainmentsystems kostenfrei verfügbar.

    Laut Auto Bild senkt BMW damit auch den Preis der Nachrüst-Option von 399 Euro auf 300 Euro, während Kunden, die bereits CarPlay von Werk im Fahrzeug integriert hatten, das Feature völlig kostenfrei weiterverwenden können. Damit kehrt das Unternehmen wieder zur Einmalzahlung zurück. Wie BMW gegenüber erklärt, entstand die Preisneugestaltung „aus dem zahlreichen Kundenfeedback heraus“. Die Umstellung wird laut dem Hersteller bis Anfang 2020 abgeschlossen sein.

    Die neuen Preise und der Wegfall des Abonnements sind natürlich zu begrüßen, dennoch hat es unabhängig vom Hersteller einen faden Beigeschmack für CarPlay überhaupt Geld zu verlangen, da Apple laut eigenen Aussagen für die Funktion kein Geld vom Hersteller verlangt. Dabei setzt CarPlay übrigens vollständig auf die Rechenleistung des iPhones und nutzt das im Fahrzeug integrierte Infotainmentsystem nur als Display – ähnlich wie bei AirPlay.

    Quelle: MacLife

     
c
Neuen Beitrag erstellen
j
nächster Beitrag/nächster Kommentar
k
vorheriger Beitrag/vorheriger Kommentar
r
Antwort
e
Bearbeiten
o
zeige/verstecke Kommentare
t
Zum Anfang gehen
l
zum Login
h
Zeige/Verberge Hilfe
Shift + ESC
Abbrechen
Secured By miniOrange