BMW schafft Abo-Pflicht für CarPlay ab

Apples CarPlay gehört für viele zu den wichtigsten Optionen im Fahrzeug, da es schnellen und vor allem sicheren Zugriff auf zahlreiche Funktionen des iPhones gibt, ohne dass man es in der Hand halten muss. BMW gehörte zu den ersten Herstellern, die sogar Apples drahtlose Variante des Features in Fahrzeuge integrierte. Allerdings gehörte der bayrische Automobilhersteller auch zu den ersten, die CarPlay kostenpflichtig und gar als Abonnement anboten. Doch damit ist jetzt Schluss.

Bereits seit 2016 bietet BMW CarPlay in nahezu allen Modellen an und verlangt dafür rund 300 Euro bei der Bestellung. Während diese Option anfänglich noch für die gesamte Fahrzeuglebensdauer ausgelegt war, änderte man den Kurs entschied sich zum Unmut vieler Kunden für ein Abo-Modell. Seither deckten die 300 Euro die Leistung für drei Jahre ab und anschließend sollten 80 Euro pro Jahr fällig werden. Wegen der Kritik der Kunden revidierte BMW nun die Entscheidung und macht CarPlay für alle Kunden mit der neuesten Software des „Connected Drive“-Infotainmentsystems kostenfrei verfügbar.

Laut Auto Bild senkt BMW damit auch den Preis der Nachrüst-Option von 399 Euro auf 300 Euro, während Kunden, die bereits CarPlay von Werk im Fahrzeug integriert hatten, das Feature völlig kostenfrei weiterverwenden können. Damit kehrt das Unternehmen wieder zur Einmalzahlung zurück. Wie BMW gegenüber erklärt, entstand die Preisneugestaltung „aus dem zahlreichen Kundenfeedback heraus“. Die Umstellung wird laut dem Hersteller bis Anfang 2020 abgeschlossen sein.

Die neuen Preise und der Wegfall des Abonnements sind natürlich zu begrüßen, dennoch hat es unabhängig vom Hersteller einen faden Beigeschmack für CarPlay überhaupt Geld zu verlangen, da Apple laut eigenen Aussagen für die Funktion kein Geld vom Hersteller verlangt. Dabei setzt CarPlay übrigens vollständig auf die Rechenleistung des iPhones und nutzt das im Fahrzeug integrierte Infotainmentsystem nur als Display – ähnlich wie bei AirPlay.

Quelle: MacLife